Leise rieselt der Schnee vor meinem Fenster – still und starr ruht unser Gemeindeleben. Seit einem Jahr schon geistert das Wort “Corona” durch die Welt, und die Aussichten auf Besserung sind aktuell noch nicht in Sicht.

Doch: Still und starr? – Nicht so ganz! Hier und da regt sich was – auch in unserer Gemeinde! Bloß was? In Zeiten von persönlichen Kontaktbeschränkungen wissen wir nicht mehr viel voneinander. Digitale Formate sind in aller Munde: Gottesdienste im TV oder online, Videokonferenzen und Distanzunterricht in den Schulen, digitales Lernen und Unterhalten…

All das passiert schon; Möglichkeiten sind auch bei uns vorhanden. Warum also nicht nutzen? Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist offen: Geben Sie doch auch als Gemeindemitglied ein Lebenszeichen von sich und nutzen Sie die Gelegenheit zum “Gruß an andere”! – Vielleicht entsteht auch bei uns dadurch langsam ein “interaktives Miteinander” und erleichtert so die Anschaffung weiterer, datenschutzkonformer und -sicherer Möglichkeiten für unsere Gemeinde.

Ich bin gespannt auf Ihr Feedback!

Doch denken Sie bitte an die sogenannte “Netiquette” (gute und erbauende Beiträge), sonst scheitert dieses Experiment! (rk)

(Foto: rk 2009 – Werreimpressionen – als der Winter noch einer war…)