Die aktuelle Situation fördert immer neue Sprachschöpfungen zutage! “Hybrid” ist solch eine neue Vokabel, und dabei denkt man sofort an Autos mit zwei unterschiedlichen Antriebstechnologien, die miteinander kombiniert werden.

Mittlerweile gibt es auch “Hybrid-Gottesdienste”, wobei hier der “Antrieb” weiterhin einer ist: Wir wollen Gottes Wort unter die Menschen bringen! Wo das aber zurzeit aus verschiedenen Gründen in den Kirchen nicht geht, entwickeln sich andere, meist digitale Formate im Internet.

Am 2. Mai feierte die Kirchengemeinde Heidenoldendorf einen ZOOM-Gottesdienst (noch eine Wortneuschöpfung), und der lief teilweise schon “hybrid” ab: Während unsere Organistin ihre Lieder im Gemeindehaus intonierte (wobei die Reihen hier noch leer blieben), sang “die Gemeinde” am anderen Ende der virtuellen Leitung – zuhause auf dem Sofa oder am Schreibtisch – kräftig mit. Psalmlesungen, Predigt, Gebete, Gesang – und Gäste – alle Komponenten eines “richtigen” Gottesdienstes waren dabei.

Und – wo zwei oder drei in Seinem Namen versammelt sind, da ist ER (Gott) mitten unter ihnen. Gott ist nicht nur in der Kirche zu finden, das ist eine uralte Erfahrung des Volkes Israel. Nein: Gott geht mit! – Nicht nur in die babylonische Gefangenschaft des Jahres 587 v. Ch., sondern auch heute – egal wo wir sind! Deshalb: Gott geht mit – auch hybrid!

Wer kommende Woche auch (bzw. wieder) dabei sein will, der bekommt die Einwahldaten für das Online-Portal (bzw. die Smartphone-App) ZOOM “exklusiv frei Haus” geliefert! Voraussetzung dafür ist die Anmeldung bei unserem Newsletter – am besten bis zum kommenden Donnerstag (6. Mai), denn am Tag darauf flattert der Newsletter direkt ins Mail-Postfach. (rk)


(Foto: Christian Kutsche, © Ev.-ref. KG Heidenoldendorf)